Die Blaue Friedensherde


Die Blauschäferei in Rheinberg

Die Blaue Friedensherde ist ein Werk der Aktionskunst des in Rheinberg lebenden Rainer Bonk ("Der Blauschäfer") und der Kölner Künstlerin Bertamaria Reetz. Es ist im Jahre 2009 ins Leben gerufen worden. Die Protagonisten der Blauen Friedensherde bilden die von Bonk im Jahre 2001 geschaffenen "Blauschafe".

 

Bonk und Reetz bildeten eine Künstlergemeinschaft und unterhielten in Rheinberg von 2005 bis 2015 ein gemeinsames Atelier ("Die Blauschäferei").

 

Bonk, der ursprünglich aus dem Produkt- und Schmuckdesign stammt, experimentierte etwa seit dem Jahre 1998 mit der Umgestaltung üblicher Handelsware, aber auch eigenen figürlichen Kreationen, und ultramarinblauer Farbe. Auch das "Blauschaf" entstand im Jahre 2001 aus diesen Experimenten. Bonk vermarktete seine "Blauschafe" in den Jahren 2001-2008 zunächst als Design-Objekte, insbesondere als Objekte der "Gartenkunst", stellte aber auch eigene figürliche Kreationen als Landschaftskunst aus.

 

Reetz studierte Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf (1986-1994). Sie stellt ihre Bilder und Skulpturen zumeist in Einzelausstellungen aus (bspw.1994: Käthe-Kollwitz-Museum, Moritzburg/Dresden; 1998/2015: Palazzo Albrizzi; Venedig; 2000: Diözesan-Museen Breslau, Kattowitz, Köln, Krakau, Oppeln; 2014: PAN Kunstforum Emmerich; 2017: Frauenmuseum Bonn).  

  

Gemeinsam organisierten Bonk und Reetz, als "Blauschäferei", Kunstprojekte und "Mitmachaktionen", wie beispielsweise die gemeinnützige Aktion "Die Jecken Höhner von Kölle"; später "Kunsthühner NRW" (2006-2009). Seit der Auflösung der Blauschäferei im Jahre 2015 arbeiten Bonk und Reetz zwar getrennt, fühlen sich aber weiterhin dem gemeinsamen Projekten verpflichtet - Bonk unter der Bezeichnung "Der Blauschäfer", Reetz unter der Bezeichnung "Blauschäferei Reetz". 

 

 


Startschuss in Venedig (2009): Die Blaue Friedensherde

Nach erfolgreicher, gemeinsamer Durchführung der o.g. Kunst- und Mitmachaktionen, entschieden sich Bonk und Reetz dazu, die bislang als ästhetische Objekte geschätzten Blauschafe zu Trägern einer Friedensbotschaft im Rahmen des groß angelegten Projekts "Blaue Friedensherde" umzuwidmen, um in zahlreichen europäischen Städten für ein gemeinsames Miteinander, Toleranz und ein friedliches Zusammenleben zu werben.

 

Die erste Ausstellung der Blauen Friedensherde fand im Jahr 2009 statt. Bonk und Reetz brachten die Blaue Friedensherde als deutschen Beitrag zu "OPEN 12“, einer internationalen Skulpturenausstellung, auf den Lido/Venedig. Diese Veranstaltung bildete den Auftakt für eine breit angelegte Wanderschaft der Blauschäferei, die seitdem zahlreiche Städte bereist hat (2017 sind es mehr als 180 Städte). Von 2009 bis 2012 stand die Blauschafherde unter der Schirmherrschaft des EU-Parlaments in Straßburg und Brüssel. Die Blauschafe "grasen" auf Weiden innerhalb der Städte, in der Nähe von historischen Sehenswürdigkeiten oder auch symbolträchtiger Orte. Damit wird die Botschaft von Toleranz, Frieden und Gleichheit weitergetragen.

 

 


EUROPABEVAEGELSEN: Zu Gast in Aarhus-2017, Kulturhauptstadt Europas

Die Europäische Bewegung Dänemark (EUROPAVAEGELSEN) war nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden und hatte sich der Förderung der europäischen Integration verschrieben.  Im Januar 1947 war in Großbritannien das "United Europe Movement (UEU)" gegründet worden, das sich vor allem an der Zielsetzung eines europäischen Staatenbundes orientierte. Im Mai 1948 wurde auf dem Haager Kongress das Ziel proklamiert, Nationale Räte der Europäischen Bewegung zu gründen, die sich auf europäischer Ebene einem Internationalen Rat anschließen sollten. Im Zuge dessen wurde 1949 in Dänemark EUROPABEVAEGELSEN (die dänische Europäische Bewegung) ins Leben gerufen. 

 

Die Hauptziele der Europäische Bewegung Dänemark bestehen darin, Demokratie, Menschenrechte und Minderheiten zu stärken und verteidigen. Die NGO Organization hat in Dänemark  2100 Mitglieder und wachst ständig.

 

Im Jahr 2017 ist Aarhus Kulturhauptstadt Europas. Die Region Midtjylland sowie die 18 anderen Gemeinden der Region unterstützen das Projekt. Die BLAUE FRIEDENSHERDE der Blauschäferei Reetz erhält auf Einladung von EUROPABEVAEGELSEN im Juni und im August “Weiderechte” im Moelleparken, im Herzen der Kulturhauptstadt Aarhus.